Mei Mottersproch


 

Georg Schwalm
ist in Bulkes am 20. September 1848 geboren, studierte Theologie in Preßburg danach an der Universität in Jena. Er war Hilfsprediger in Bulkes, Pantschevo und Pazua. 1877 wurde er zum Pfarrer in Pantschevo gewählt.
Sein Dichtername war "Jörg von der Schwalm".
Seine Werke - die meisten Erzählungen handeln von Bulkes - hat er zum großen Teil veröffentlicht in der
"Monatsschrift für Kultur und Leben von der Heide", herausgegeben in der Vorkriegszeit von Viktor Orendi-Hommenau, Temeschwar.
(Quelle: Pfarrer Karl Elicker)

Jörg von der Schwalm

Viel Sproche gebts in unserm Land,
Ejedi is m'r recht.
Sie sin m'r all a gut bekannt,
Doch keni klingt m'r echt.
Am liebschte unner alle noch,
Js m'r halt doch mei Mottersproch.

Mei Motter hat se mich gelehrt,
Drum is se m'r so lieb.
Und wer sei Mottersproch net ehrt,
Is schlechter als e Dieb.
Drum red un schreib ich immer noch
S'liebscht in meiner Mottersproch.

So fein wie Hochdeitsch is se net,
Un is a net so zart,
doch steh ich gut defor un wett.
Sie is vun deitscher Art.
Drum hall ich iwer alles hoch,
Mei liewi Pälzer Mottersproch.

Paar Backe hat se rot un rund,
Dazu e gudes Herz.
Sie is robuscht, is frisch un gsund
Un fiehlt a Freid un Schmerz.
Sie is a treu un ehrlich noch,
Mei liewi Pälzer Mottersproch.

Paar Aue hat se hell und blank,
Un Zähn so weiß wie Schnee.
Ä lache kann se schier sich krank,
Beißt a, doch's tut net weh.
Sie is wie e Kind und babbelt noch,
Doch gscheit un wohr - mei Mottersproch.

Dass se nom Küh- un Rossstall riecht,
E Maad is in de Küch,
Wie's Ascheputtel sich verkriecht,
Des hat jo nix far sich.
Destwe is se m'r immer noch
Viel liewer als e anri Sproch.

Is se a's Ascheputtel noch
Un vun de Welt vergess,
Vleicht holt e Prinz se späder doch
No is se e Prinzess.
Drum ruf ich jetzt schun dreimal hoch,
Lang lewe soll mei Mottersproch!




Dappschädels Dicker

Jörg von der Schwalm

Dappschädels Dicker, des war euch e Mann.
Der is in die Fremd uf Segedin gang.
Zwe Woche d'rno is hem er gerennt,
Hat awer nimmi recht deutsch meh gekennt.

Do had'r am Feld Josts Michel getroff.
Zu dem is'r stracks jetz hin euch geloff.
Der Michel hat juscht sei Grummet gemaht,
Zu dem hat Dappschädels Dicker jetz g'saad:

"Zololom?" saad'r, "geht do des Weg nuf
Uf Dingsdo?" - "Ja!" saat der no dodruf
"Gradaus der Nas no, do geschte net schlecht".
Dappschädels Dicker denkt, des is m'r recht.

Am Weg is awer e Reche gelee.
"Wie heßt do des G'scherr far Grummet ze mäh?"
Frood'r. - De Jost jetz: "Du Dummerian du!
Geh zum Dreideiwel un loss mich in Ruh!"

Dappschädels Dicker, ganz zarnich derwee,
Tappt ufde Reche, der schnerrt in die Höh:
Schwabb hat sei Nas ens, dass rausspritzt es Blut.
"Autsch!" kreischt'r d'ron vor Weh und vor Wut.

Er flucht dezu: "Dätsch' narre verrecke,
Du gottverdammter, elender Reche!"
Jetz had'r a wieder gut deutsch gekennt
Un ist mit dicker Nas devungerennt.

"Schwälmer Tanz" von Carl Bantzer (1857-1941)
Das Originalgemälde befindet sich im Marburger Universitätsmuseum.

(Heinrich Stephan)